Stress und Entspannung

Stress

Stress kann für den einen eine gesunde Herausforderung, für den anderen eine krankmachende Belastung sein. Trotz des subjektiven Empfindens ist es unbestritten, dass dauerhafter Stress das Herzkreislauf- und das Immunsystem schwächen und zu psychischen Krankheiten führen kann. Die Beschwerden bei den einzelnen sind so unterschiedlich, wie die Stressauslöser. Ebenso gibt es verschiedene Wege, mit dem Stress umzugehen. Diese Wege aufzuzeigen und die individuellen Ressourcen zu stärken, sind Kernelemente der Stressprävention.

Entspannung

Entspannungsverfahren bilden grundlegende Elemente des Stressmanagements.

Hierdurch können aktuelle Spannungszustände gelöst und chronische Spannungszustände reduziert werden.

Unterschiedliche Entspannungsverfahren nutzen je eigene ritualisierte Übungsformen, in denen zumeist bestimmte körperliche Haltungen (zumeist sitzend oder liegend) und gezielte Bewegungen in Verbindung mit der Atmung und der eigenen Vorstellungskraft in festgelegten Phasen und Folgen eingeübt werden.

Nach drei bis vier Wochen regelmässiger Übung wird der entspannende und beruhigende Effekt im Alltag spürbar. Indem der geübte Entspannungszustand willentlich hergestellt wird, kann eine bessere Selbstregulation sowie eine grössere allgemeine Gelassenheit erzeugt werden.