Vernetzungstreffen

Das Programm «gsund und zwäg i de schuel» organisiert zwei Vernetzungstreffen pro Jahr:

  • jeweils im Frühling ein Treffen, das offen ist für alle interessierten Schulen, Schulleitungen, Lehrpersonen, Schulsozialarbeitende, Fachpersonen und weitere Interessierte;
  • jeweils im Herbst ein Treffen der KNGS-Netzwerkmitglieder.

Beide Treffen haben zum Ziel, Schulen auf ihrem Weg der Gesundheitsförderung zu inspirieren und zu unterstützen.


Offenes Vernetzungstreffen 2019: "Praxisblumen zum Strauss binden"

Das Treffen findet am 15. Mai 2019 von 13.30 bis 17 Uhr in der Schule Erbachtal statt. Alle an Gesundheitsförderung interessierten Besucherinnen und Besucher aus Schulen und Fachinstitutionen sind herzlich eingeladen. An der Tagung lernen sie die Praxisblumen der Schule Erzbachtal kennen, erfahren mehr über Ideen und Strategien und wie diese zum Strauss gebündelt werden können. Lassen Sie sich inspirieren, denken Sie mit und sammeln Sie Ideen für ihre eigene Schule!

Informationen und Voranmeldungen caroline.witschard@fhnw.ch.

Programm und Anmeldung werden in Kürze aufgeschaltet.


KNGS Netzwerktreffen 2018: Auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Lehrplaneinführung

Am Mittwochnachmittag, 31. Oktober 2018 hat das Treffen der Netzwerkschulen Aargau in der Schule Rupperswil stattgefunden. Es widmete sich der Frage, wie der neue Lehrplan gesund geplant und eingeführt werden kann. Grundlage war das Dossier «Für eine gesunde Lehrplaneinführung» (pdf) der Beratungsstelle Gesundheitsbildung und Prävention der PH FHNW. In Gruppen wurde die Gesundheit von Schülerinnen und Schülern und an den Schulen tätigen Personen mit Blick auf die Kompetenzziele des Lehrplans, das Lern- und Unterrichtsverständnis, die Zusammenarbeit und den Umgang mit Veränderungen und Herausforderungen diskutiert.


Offenes Vernetzungstreffen 2018: Ein gesunder Unterricht für Kinder und Lehrpersonen

Am 30. Mai 2018 hat das 8. Gesamt-Netzwerktreffen «gsund und zwäg i de schuel» unter dem Titel «Ein gesunder Unterricht für Kinder und Lehrpersonen - wie schaffen wir das?» stattgefunden.

Gastegeberin war die Schule Neuenhof. Die Schulleiterin Renate Baschek zeigte in ihrer Begrüssung, wie vielfältig die Schule unterwegs ist, um den Schülerinnen und Schülern eine lernreiche und auch der Gesundheit zuträgliche Schulzeit zu ermöglichen.

Die beiden Lehrpersonen Vanessa Brunsch und Reto Geissmann gaben einen inspirierenden Einblick in ihren Unterricht und zeigten anschaulich, dass Lernen und Zufriedenheit zusammen gehören.

Warum ist ein guter Unterricht auch gesund? Philipp Bucher, Coach sowie Dozent für Schul- und Unterrichtsentwicklung PH FHNW, machte eine Einordung und zeigte, unter welchen Umständen sich Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden gegenseitig unterstützen.

Nach den Referaten und einem Austausch in der kulinarisch bereicherten Pause konnten die Teilnehmenden einen der fünf Workshops besuchen:

  • Vanessa Brunsch erklärte gemeinsam mit einer Schülerin und einem Schüler der 2. Klasse die Arbeitsweise ihres offenen Unterrichts. Einen Einblick gibt auch der Beitrag in Bildung Schweiz Nr. 5/2018 (S. 31-32).
  • Reto Geissmann veranschaulichte gemeinsam mit Jugendlichen den Unterricht mit Lernlandschaften.
  • Baschek berichtete von herausfordernden und bereichernden Erlebnissen beim Filmprojekt über Cybermobbing. Mark Bachofen von der Suchtprävention Aargau ergänzte dies mit einem Input aus der Sicht der Prävention und zeigte, wie solche Erlebnisse in Projekten, die menschlichen Grundbedürfnisse sowie Anliegen der (Sucht-) Prävention zusammenhängen. Workshop-Beitrag Mark Bachofen
  • Caroline Anliker, Schulsozialarbeiterin und Vorstandsmitglied des Vereins Schulsozialarbeit Aargau, stellte Vorbereitungen zu einem Präventionskonzept vor. Sie arbeitete die Lebenskompetenzen als Grundlage der Prävention heraus und betonte die Wichtigkeit eines gesunden Systems als Voraussetzung für Gesundheit. Workshopunterlagen Caroline Anliker
  • Philipp Bucher beleuchtete, wie sich Schul- und Unterrichtsentwicklung gesundheitsförderlich gestalten lässt. Er orientierte sich dabei am Kohärenzgefühl (Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Bedeutsamkeit) sowie an den drei psychischen Grundbedürfnisse (Zugehörigkeit, Autonomieerfahrung und Kompetenzerleben).  

KNGS-Netzwerktreffen 2017

Am 13. September 2017 hat das diesjährige KNGS-Treffen an der Schule Möriken-Wildegg zum Thema «Gesundheitsfördernde Schulen Aargau – Wo geht's lang?» stattgefunden. Der Anlass wurde mit einem Rundgang durch die Schule und den neusten Informationen aus dem Schwerpunktprogramm «gsund und zwäg i de schuel» eröffnet. Anschliessend wurde in verschiedenen Workshops die Herausforderung des Anpackens und Aufarbeitens eines Gesundheitsförderungsthemas in der Schulentwicklung anhand des Orientierungsrasters «Gesundheitsförderung in der Schule» diskutiert.


Offenes Vernetzungstreffen 2017

Am 26. April 2017 fand das Gesamt-Netzwerktreffen von «gsund und zwäg i de schuel» im Schulhaus Ost in Suhr statt. Thema des Netzwerktreffens war die veränderte Beziehungsgestaltung in Schulen im Kontext der Digitalisierung und Social Media. Der Anlass beinhaltete ein Inputreferat, die Vorstellung von Praxisbeispielen sowie einen intensiven Erfahrungsaustausch in Workshops. Die Dokumenation sowie alle Unterlagen zu den Referaten und Workshops liegen hier zum downloaden bereit:


Offenes Vernetzungstreffen 2016

Am 6. April 2016 trafen sich Schulen, Partner und Coaches von «gsund und zwäg i de schuel» in Baden zu einem Erfahrungsaustausch. Im ersten Teil des Treffens wurden relevante Fragen der Gesundheitsförderung im World-Café Modus besprochen. Im zweiten Teil präsentierte die Volksschule Baden ihre bisherige Entwicklungsschritte zum Thema betriebliche Gesundheitsförderung, bevor in kleinen Gruppen die Stolpersteine, der Prozess und der Mehrwert diskutiert wurden. Die Dokumentation des Treffens liegt hier zum download bereit: