Gesundheit von Lehrpersonen: Beispiele guter Praxis

Gesund führen, lehren und lernen - Volksschule Baden

Mit der Entwicklung der Schule sind die Anforderungen an die Lehrpersonen qualitativ gestiegen. Diese müssen Teile ihrer Arbeitszeit in Erfahrungsaustauschteams verbringen und zur Reflexion und Mitorganisation der Schule verwenden. Wer über Jahre hinweg in die Schulentwicklung investiert, muss sich auch darum kümmern, wie es den Lehrpersonen geht. Alexander Grauwiler, Gesamtschulleiter der Volksschule Baden, berichtet, wie Gesundheitsförderung als Leitgedanke in die Schulentwicklung einfliesst.  In Zusammenarbeit mit den einzelnen Schulleitenden wurde das Thema Gesundheit in der Schule zu priorisiert. Im Rahmen der Mehrjahresplanung wurde die betriebliche Gesundheitsförderung als strategisches Ziel festgesetzt. In einem nächsten Schritt wird dazu eine partizipative Standortbestimmung in den Schulen durchgeführt und die gesundheitliche Situation vor Ort überprüft. Auf dieser  Basis wird der Handlungsbedarf für jedes Schulhaus bestimmt. Das Konzept der betrieblichen Gesundheitsförderung soll möglichst einfach und einleuchtend aufgebaut sein. Auf keinen Fall soll es bei der Umsetzung Überforderung auslösen. Im Gegenteil: Es soll den Lehrpersonen verständlich sein, für sie einen Sinn ergeben, und sie motivieren.

mehr zu diesem Beispiel

Gesundheitsförderungs Schatzkiste - Kreissschule Mittleres Wynental

Gelungene GF-Projekte       

  • Öffentlichkeitsarbeit / Miteinbezug interessierter Eltern
    • Jährliche Volleynight
    • Mut Tut Gut ( Abendveranstaltung )

Partizipation der Schülerschaft:

  • Für Schülerschaft:
    • Saftbar (Primarschule)
    • Adventsweg (Primarschule)
    • Viele verschiedene Aktionen vom SchülerInnenrat an der Oberstufe (Osteraktionen, Samichlausüberraschungen, Töggeliturniere, Klassencontests, Rosentag, GF-Aktionen am Pausenkiosk, grosse Schülerparty, ...)

 Lehrpersonengesundheit       

  • Ganztägige LehrerInnentage (jährlich alternierend für Schule Unterkulm oder Kreisschule Oberstufe)
  • Pädagogische Konferenzen für LehrerInnen Schule Unterkulm, an Stelle einer normalen LeKo (Wahlkurse zu Sport, Musik, Kunschhandwerk / gemeinsame Apéros / Theateraufführung) 

GF und Umwelt                     

  • Offene Pausen an der Oberstufe (Littering-Startaktion /Litteringsäule im Schulhaus / Gemeinsames Erarbeiten von Regeln bezüglich Abfallverhalten / Hauswarte erklären allen Klassen das Abfallkonzept = Sensibilisierung / Fötzeliplan für  jede Klasse)
  • Littering-Kommission der Gemeinde unter Miteinbezug einzelner SchülerInnen

mehr zu diesem Beispiel